Home vs Office oder doch Homeoffice?

Bei der Umstellung auf Homeoffice werden viele Unternehmen an ihre Grenzen gebracht. Die plötzliche Umstellung für so viele Mitarbeiter ist ein riesiger Schritt, der die Struktur der Unternehmen grundlegend verändert. Auch wenn es für die meisten Unternehmen keinerlei Möglichkeit zur Vorbereitung gab, ist es nun umso wichtiger, den Prozess zu steuern und zu begleiten.

Mitarbeiter mit einem Notebook aufs Sofa zu schicken ist auf jeden Fall keine Lösung. Auch Remote Desktops sind in vielen Bereichen kaum mehr als eine Notlösung, wenn Mitarbeiter plötzlich auf einem winzigen, ruckelnden Bildschirm „eingesperrt“ werden. Diese Arbeitsplätze sollten schnellstmöglich wieder produktiv gestaltet werden.
Um solche Konzepte zu entwickeln, benötigt es eine Einstellung, die bisher noch keine Verbreitung erreicht hatte. Ein realistischer Blick aufs Homeoffice, gesalzen mit der Unvermeidbarkeit der aktuellen Situation, führt uns zu ein paar simplen Ansätzen:

  • Das Homeoffice bietet eine große Chance zur schnellen Modernisierung.
  • Es ist eine große Chance für die Produktivität, papierbasierende Prozesse zu hinterfragen.
  • Der fehlende Flurfunk ermöglicht es unsaubere Prozesse klarer zu sehen und effizienter zu gestalten.
  • Im Homeoffice können Mitarbeiter entspannter und dadurch produktiver arbeiten.
  • Individuelle und flexible Arbeitsplätze erhöhen die Produktivität weiter.

Jedes Unternehmen ist individuell und sicherlich können wir manche Punkte diskutieren, aber diese Diskussionen sollten zielorientiert und realistisch bleiben. Weiteren Standorten drohen Schließungen und katastrophale Folgen, wenn nicht rechtzeitig reagiert wird. Betrachten wir die Situation jedoch als Chance, können wir am Ende als Gewinner hervortreten. Bleiben wir proaktiv und behalten das Zepter in der Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.